Deine Hochsensibilität annehmen und leben

Hochsensibilität

Du willst wissen, wie du mit deiner Hochsensibilität besser für dich sorgen und deinen Stress reduzieren kannst?

Die Herausforderungen der Hochsensibilität

Kennst du das? Vieles prasselt auf dich ein, und der Stresspegel steigt. Ständig kommen Anforderungen auf dich zu, und es fällt dir schwer, dich abzugrenzen und Nein zu sagen.

Als hochsensibler Mensch kann es schwierig sein, gut für sich zu sorgen. Ein hohes Pflichtbewusstsein und die Wahrnehmungsvielfalt sorgen dafür, dass du ständig auf Trab bist.

Obwohl es so wichtig ist, dass du dir genügend Auszeiten nimmst – gerade dann, wenn du viel um die Ohren hast – bleibt keine Zeit dafür. Und nach und nach hast du das Gefühl, immer weniger zu schaffen und keine Energie mehr zu haben. Die Hochsensibilität fühlt sich nur noch als Last an.

Mein Weg als hochsensibler Mensch

Ich hatte schon ziemlich lange den Eindruck, dass ich „empfindlicher“ als andere Menschen bin. So stressen mich z.B. laute oder über einen langen Zeitraum anhaltende Geräusche sehr.
Wenn ich in einen Raum komme, nehme ich oft instinktiv wahr, was für eine Stimmung herrscht.
Ich denke in einer Tiefe über Themen nach, die andere nicht nachvollziehen können.
Und, dass fand ich erst spät heraus, ich brauche mehr Ruhe- und Rückzugszeiten als andere.
Irgendwie war es immer kompliziert und anstrengend.

Ein Gespräch über das Thema Hochsensibilität war für mich die Wende: ich erfuhr, dass es mir nicht alleine es so geht. Dass das Ganze einen Namen hat und was damit zusammenhängt.
Das war eine große Erleichterung und Entlastung und hat letztendlich mein Leben in eine für mich passendere Richtung gelenkt.

Es brauchte aber erst einen Burnout, um mich auf den Weg zu bringen, der für mich stimmig ist. Der Umgang damit führte mich aus schädlichen Denkmustern heraus und näher zu mir und meinen Bedürfnissen hin.

Die Stärke der Hochsensibilität erkennen

Eine weitere Erfahrung, die ich gemacht habe, war die, dass ich einen Einfluss darauf habe, wie es mir mit der Hochsensibilität geht. Es gibt eine ganze Reihe von Stellschrauben, die meinen Stresslevel senken, mich gelassener im Umgang mit dem, was im Leben so passiert, machen und mir zu mehr Lebensfreude und -qualität verhelfen.

Dahin zu kommen war ein langer Weg, und ich habe mir währenddessen immer wieder gewünscht, dass mich jemand unterstützt, der nachfühlen kann, wie es mir geht. Und nicht sagt: “ Stell dich nicht so an.“ oder „Sei doch nicht so kompliziert.“

Wie sieht meine Unterstützung aus?

Deshalb bin ich jetzt gerne für dich da. Du kannst bei mir zwischen verschiedenen Angeboten wählen:

Ein Coaching-Spaziergang im Wald bietet einen großartigen Rahmen für unsere gemeinsame Arbeit. Du bist in der Natur und kommst schon alleine dadurch zur Ruhe und zu dir. Und in Bewegung fällt das Denken oft leichter. Warum ich dieses Angebot sehr mag, erfährst du hier

Mein Coaching-Raum am Wald bietet eine gute Alternative zum Spaziergang. Hier lässt es sich im gemütlichen Umfeld intensiv und produktiv arbeiten und für eine schöne Tasse Tee ist auch immer Zeit.

Du kannst auch an einem meiner Gruppen-Angebote teilnehmen. Ob Resilienz-Wochenende oder Selbstfürsorge-Gruppe, das Resilienz- und Selbstfürsorge-Training kommt hochsensiblen Menschen sehr zugute, da es dort um Themen geht, die echte Entlastung bieten können. Welche Gruppen-Angebote derzeit anstehen, erfährst du auf meiner Termine-Seite


Wenn du Lust bekommen hast, dich auf den Weg zu einem entspannten hochsensiblen Leben zu machen, dann melde dich einfach bei mir. Unter 05191 9 27 27 36 erreichst du mich telefonisch, oder du schreibst mir eine Mail an nachricht@die-kommunikationslotsin.de

Ich freue mich, von dir zu hören!
 
 

Noch ein Tipp:
In meiner Blog-Serie Resilienz für hochsensible Menschen bekommst du einen Eindruck, welche Wirkung die einzelnen Aspekte der Resilienz auf mich als Hochsensible hatten.