Warum Selbstfürsorge für dich wichtig ist

Coaching Spaziergang Selbstfürsorge

Wie gut gelingt es dir, für dich selbst zu sorgen? Und dir die Pausen und Auszeiten zu nehmen, die du brauchst? Wenn da bei dir noch Luft nach oben ist, möchte ich dir ein Bild vor Augen führen, das zeigt, wie wichtig Selbstfürsorge ist:

Vielleicht hast du schon mal gehört, wie bei einem Flug erklärt wird, was bei einem Druckabfall in der Kabine zu tun ist. Die Flugbegleiter erläutern, dass man die Sauerstoffmasken zuerst sich selber anlegen soll. Danach kommen die Personen dran, die sich nicht selber helfen können. Denn wenn wir nicht dafür sorgen, dass uns genug Luft zum Atmen bleibt, verlieren wir unsere Handlungsfähigkeit.

Diese Art von gesundem Egoismus kannst du auch auf das tägliche Leben übertragen: Wie willst du für andere da sein, wenn dir buchstäblich die Luft abgeschnürt wird? Wenn du dich mit den Pflichten und Aufgaben, die du hast, völlig verausgabst, ohne dafür zu sorgen, dass du dich erholen kannst?
Passt du nicht darauf auf, dass es dir gut geht, wirst du auf lange Sicht aus der Bahn geworfen.

Wie kannst du mit mehr Selbstfürsorge besser in deiner Kraft bleiben?

Gönne dir mehr vom Guten 

Sorge dafür, dass du dir Aufgaben in dein Leben holst, die für dich sinnvoll sind und dir Spaß machen. Sie tragen dazu bei, dass du deinen Energiespeicher auffüllst und an Lebensqualität gewinnst. Sei es beruflich, ehrenamtlich oder als Hobby, die Möglichkeiten dafür sind vielfältig.

Aktivität und Ruhe in guter Balance

Achte darauf, dass du auf Dauer nur so viel arbeitest (und damit meine ich in allen Lebensbereichen) dass du nicht völlig erschöpft bist. Wenn es vorübergehend sehr viel ist, plane danach Erholungsphasen ein. Und wenn du absehen kannst, dass du dauerhaft über dein Limit gehst, ist es sinnvoll, genauer hinzuschauen, was du alles machst und wo es Entlastungsmöglichkeiten gibt.

OK reicht auch

Wenn du dazu neigst, alles perfekt machen zu wollen, kostet das sehr viel Zeit und schafft Unzufriedenheit, denn Perfektion ist kaum erreichbar. Mit etwas Übung kannst du dahin kommen, auch das, was nicht zu 100% optimiert ist, akzeptieren zu können.
In meinem Blogartikel Perfekt unperfekt findest du einige Tipps, wie es gelingen kann, entspannter an die Aufgaben heranzugehen.

Beobachte, was dir gut tut

Es ist wichtig, dass du weißt, was dir gut tut und deine Batterien auflädt. Raus in die Natur, Sport, auf dem Sofa kuscheln – das, was zu Erholung beiträgt, ist ganz individuell. Wichtig ist, dass du dir bewusst machst, was genau für dich richtig ist.
Vielleicht hilft es, wenn du es dir aufschreibst, dann kannst du, wenn alles zu viel wird, darauf zurückgreifen.

Auszeiten ohne schlechtes Gewissen

Oft lernen wir von klein auf, dass nur diejenigen gut und richtig sind, die ununterbrochen etwas tun – welche eine fatale Denkweise. Auszeiten und Schlaf dienen dazu, deine Kräfte wieder aufzuladen und wieder in Lage zu kommen, etwas zu tun.
Mache dir deine Erholungsphasen nicht mit einem schlechten Gewissen kaputt. Genieße sie!

Nein sagen ist wichtig

Wenn du zu allem Ja sagst, tust du weder dir noch anderen etwas Gutes. Denn die Qualität deiner Arbeit muss zwangsläufig leiden, wenn du grenzenlos weitermachst. Letzten Endes wirst du nie fertig und erhöhst das Risiko, dich zu überfordern, im schlimmsten Fall bis zum Burnout.
Es mag sich zwar schwierig anfühlen, Grenzen zu setzen und Nein zu sagen, doch die Investition an Zeit und Nerven lohnt sich, weil du dann immer mehr dahin kommen kannst, das zu tun, was du willst.
Mehr dazu, wie du trotz Angst vor negativen Reaktionen Grenzen setzen kannst, erfährst du in meinem Blog.

Zu guter Letzt hat es noch einen anderen wichtigen Aspekt, Selbstfürsorge ernst zu nehmen: Unsere Kinder bekommen so vorgelebt, dass es wichtig und richtig ist, für sich selbst zu sorgen.

Weitere praktische Tipps, wie du mit kleinen Selbstfürsorge-Gesten etwas für dich tun kannst, findest du unter dem schönen Titel Selbstfürsorge to go bei Ulrike von soulsweet.de

Was hilft dir, bei Atem zu bleiben? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Wenn du Unterstützung dabei möchtest, mehr Selbstfürsorge in dein Leben zu bringen, nimm gerne Kontakt zu mir auf. Telefonisch unter 05191 9 27 27 36 oder per e-mail können wir einen gemeinsamen Termin verabreden.

Schreibe einen Kommentar