Hochsensibel die Wechseljahre erleben

Wie du lernst damit umzugehen und sie für dich als Chance zu nutzen

Wechseljahre Hochsensibel Hochsensibilität

Meine liebe Kollegin Dr. Eva Fuchs hat mir die Freude gemacht, einen Gastartikel darüber zu schreiben, wie die Wechseljahre auf hochsensible Frauen wirken und was ihnen hilft, sie gut zu durchleben:

Was verändert sich in den Wechseljahren?

Mit den Wechseljahren oder wie ich sie lächelnd die 2. Pubertät nenne, beginnt eine Achterbahn der Gefühle und unser ganzer Körper verändert sich. Nicht nur die Synapsen müssen sich neue Wege suchen und die Hormonspiegel gehen auf Berg- und Talfahrt.
Es sind unruhige Zeiten für uns, die durchschnittlich 10 Jahre andauern können.
Viele von uns Frauen erleben diese Zeit als sehr anstrengend und erfahren körperliche Beschwerden wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme und Stimmungsschwankungen.

Auf der anderen Seite stehen uns nun auch neue Kräfte und Energien zur Verfügung, die früher durch den Monatszyklus und die Fruchtbarkeit gebunden waren. Es stehen in diesen Jahren Veränderung an, auch solche, die uns Freude machen können.

Diese spannende Zeit der eigenen Weiterentwicklung kannst du für dich gut nutzen, Eigeninitiative ergreifen, dich neu zu orientieren und für das eigene Wohlbefinden sorgen. Das Leben mit allen Sinnen neu genießen, Lebensfreude und neue Freiheiten spüren!
In Asien werden die Wechseljahre auch der “2. Frühling” genannt, was mir sehr gut gefällt.

Wie empfinde ich Hochsensiblilität?

Die feinen Antennen die wir hochsensible Menschen haben, führen dazu, dass wir mit allen Sinnen die Umwelt verstärkt wahrnehmen. Diese intensiven Erfahrungen auf allen Ebenen und tiefe Verarbeitung führen zu bestimmten Eigenschaften, die nach außen hin oft als Nervosität oder Empfindlichkeit wahrgenommen werden.
Auch spüren wir oft Reizüberflutungen und brauchen dann den Rückzug. Nicht nur auf Alkohol, Kaffee und bestimmte Medikamente können wir entsprechend empfindlich reagieren, ebenso auch auf Stress, Leistungs- und Termindruck.

Welche “Wechsel”wirkungen kann es geben?

Nur du allein kennst die Bedürfnisse deines hochsensiblen Körpers und nur du kannst sie achten und  erfüllen. Verdränge sie gerade jetzt in den Wecheljahre nicht, selbst wenn unsere Mütter und Großmütter das vorgemacht haben. Auch die Gesellschaft und ihre Normen werden keine Rücksicht nehmen.

Wenn du als hochsensible Frau mit feinen Antennen für deine Umwelt durchs Leben gehst, dann konfrontiert dich die Zeit der Wechseljahre unter Umständen mit verstärktem psychischem und physischem Stress. Dabei können sich die Stimmungsschwankungen und Depression verstärken und die seelische Balance wird zum Hochseilakt.

Tipps für das Meistern der hochsensiblen “2. Pupertät”

Folgende Empfehlungen habe ich für dich, damit du die Wechseljahre gut durchleben kannst:

  • alle Umwelt-Gifte meiden (Zucker, Kaffee, Alkohol, Nikotin)

  • Ernährung umstellen auf frische, vollwertige Nahrung (Vegetarisch – vegan)

  • Stress minimieren

  • Eigene Bedürfnisse finden, zulassen und erfüllen

  • Achtsam mit sich selbst sein

  • Bewusstes Annehmen der “Beschwerden” – Verwandle die Hitzewallungen in positive Energie!

  • Ruhephasen einhalten

  • Atmung in die Tiefe: Üben und lernen

  • Meditieren und entspannen lernen (Yoga, Qi Gong, Feldenkrais)

  • Sich erden und die Fußsohlen am Boden verwurzeln

  • Füße massieren (lassen) und Fußbäder nehmen

  • Aromaöle verwenden, die die Stimmung heben

Unterstütze dich mit allem, was dir gut tut. Höre auf dein Bauchgefühl, denn du bist dir selbst der wichtigste Mensch in deinem Leben!

Dr. Eva Mathilde Fuchs ist Diplom-Chemikerin, Ganzheitliche Ernährungsexpertin und Wechseljahresbegleiterin.
Du findest ihr Angebot unter www.beratungsfuchs-muenchen.de

Schreibe einen Kommentar